So programmieren Sie sich auf Reichtum und Erfolg



Reichtum kann man lernen

Meike Pantel  / pixelio.de
Meike Pantel / pixelio.de

Ein Wort und eine Bewegung genügen bereits, um reich zu werden – kann das sein? Tatsächlich benötigen Sie nur etwas Fantasie und die bewusste Entscheidung, wirklich reich werden zu wollen, den Rest erledigt dann Ihr Unterbewusstsein.

 

„Wenn ich einmal reich wär“ – so singt Tewje, die berühmte Gestalt aus dem Musical „Anatevka“ und bittet um ein klitzekleines Vermögen. Wenn? Dann! Der Ansatz ist richtig, denn unser Gehirn funktioniert im Autopilot-Modus nach dem Prinzip „Immer wenn X passiert, dann reagiere mit Y“. Wenn ich reich wäre, dann…

 

Ja, was wäre dann? Reichtum ist durch eine bestimmte Geisteshaltung und eine spezielle Denkweise gekennzeichnet. Diese können wir erlernen und trainieren!

 

Sie kennen das: Sie schlendern über den Weihnachtsmarkt, der Duft von gebrannten Mandeln erinnert Sie an Ihre Kindheit. Oder Sie hören den Sommerhit vom letzten Jahr und haben prompt Bilder vom Urlaub auf Ibiza vor Augen – und von der netten Bekanntschaft dort. Sie fühlen sich hautnah in dieser Situation, obwohl sie schon lange her ist.

 

Dank verschiedener Prozesse im Gehirn läuft ein Reiz-Reaktions-Schema ab. Wir nennen es Konditionierung, wenn ein Gefühl haften bleibt. Ein solcher „Anker“ lässt sich innerhalb weniger Minuten setzen, um damit ein eigenes, positives „Wenn X dann Y“-Programm zu installieren.

So setzen Sie Ihren persönlichen "Reichtums-Anker"

Machen Sie es sich so bequem wie möglich und lassen Sie sich für ein paar Minuten nicht stören. Überlegen Sie: Was bedeutet Reichtum für mich? Stellen Sie sich eine Situation vor, in der Sie diesen Reichtum im Überfluss zur Verfügung haben.

 

Schmücken Sie diesen Zustand hemmungslos aus. Lassen Sie einen bunten und detaillierten Film vor Ihrem geistigen Auge ablaufen. Die Szene sollte Ihrer perfekten Vorstellung von Reichtum so nahe wie möglich kommen. Welcher Geruch bestimmt die Situation? Hören Sie dabei eine Musik?

Spüren Sie, wie das Gefühl von Reichtum und finanzieller Freiheit immer stärker und motivierender wird. Führen Sie jetzt eine bestimmte Bewegung aus – das kann das Ballen einer Faust, das Hochreißen der Arme oder das Zählen von Geld sein. Verkleinern Sie diese Bewegung, um sie in jeder Alltagssituation machen zu können – in einer Besprechung, im Büro, in der S-Bahn oder beim Bäcker. 

Lassen Sie sich jetzt noch ein Reichtums-Kennwort einfallen, das Sie ebenfalls an dieses unbeschreibliche Gefühl erinnern wird. Wiederholen Sie Ihr persönliches Stichwort immer und immer wieder, während Sie gleichzeitig Ihre Bewegung machen und sich dem Gefühl des Reichtums hingeben. Das fühlt sich richtig gut an, nicht wahr?

 

Mit diesem Reichtumsanker werden Sie Ihrem persönlichen Traum von Reichtum immer näher kommen. Je häufiger Sie diese Verknüpfung herstellen, desto intensiver und nachhaltiger wird die Konditionierung. Je stärker das Gefühl ist, desto wirkungsvoller ist der Anker.

 

Das Unterbewusstsein weiß nun, in welche Richtung es arbeiten soll, um der Idealsituation näher zu kommen. Das wird Ihnen eine große Hilfe sein auf dem Weg in Ihre neue und reiche Zukunft. Halten Sie sich an diese Trainingsmethode – dann werden Sie es auch monetär positiv spüren.


Autor: Ilja Grzeskowitz

 www.grzeskowitz.de

Quelle: OpenPR


Meist gelesen zum Thema

Was würden die Bundesbürger für ein Millionenvermögen tun?

Auf einen Schlag zehnfacher Millionär werden - das hört sich sehr gut an. Aber was, wenn man dafür eine "kleine" Gegenleistung erbringen müsste? Was würden die Bundesbürger für ein Millionenvermögen tun?  Mehr lesen

AffOrmationen: Erfolg und Geld mit positiven Fragen

Leere Geldbörse, Schulden, offene Rechnungen – für viele Menschen ist chronischer Geld-mangel traurige Realität. Ursache ist oft eine falsche Denkweise. Erfolgsexpertin Christine Hofmann mit Hintergründen. Mehr lesen



Ähnliche Artikel






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0