6 Schritte zum erfolgreichen Sponsoring-Projekt



Sponsoring als PR-Maßnahme

Bild: universa.com

Ein guter Name ist in der Geschäftswelt im wahrsten Sinne des Wortes Geld wert. Eine der besten Möglichkeiten, den eigenen Bekanntheits-grad zu steigern und gleichzeitig positive Assoziationen zu wecken, ist das Sponsoring.

 

Möglichkeiten dazu bieten sich viele. Sie reichen vom Ortsfest bis hin zu der Unterstützung von Vereinen. Einer der Vorteile bei dieser Art von 

PR ist, dass die Kosten genau kalkuliert werden können.

 

Um das richtige Projekt für Ihre Zuwendungen zu finden, sollten Sie schrittweise vorgehen:

1. Zielgruppe bestimmen

Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe genau und suchen Sie gezielt nach Veranstaltungen oder Orten,

an denen sich diese sammelt. Es ist weniger entscheidend, dass Sie zu Beginn eine möglichst große Masse an Menschen durch Ihr Engagement erreichen, sondern vielmehr wen. Beachten

Sie, dass gerade bei kleineren Veranstaltungen eine engere Bindung an einen Sponsor entsteht,

als bei Massenereignissen. 

2. Budget festlegen

Legen Sie Ihr Budget und Ihr Vorgehen fest. Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen einmaligem und längerfristigem Sponsoring. Beides hat Vor- und Nachteile: Eine längerfristige Bindung kann unter den richtigen Umständen die eigene Bekanntheit bedeutend steigern, ist aber in der Regel auch mit höheren Kosten verbunden. Deshalb sollte diese Art nur bei einem entsprechenden Gewinnüberschuss und einer guten Zukunftsprognose gewählt werden. 

3. Aktiv oder passiv?

Unterscheiden Sie zwischen aktivem und passivem Sponsoring. Bei einem aktiven Sponsoring werden Sie ausdrücklich als Unterstützer erwähnt, mit einem passiven Sponsoring hingegen dürfen Sie mit Ihrem Einsatz werben, werden aber nicht von den Begünstigten aktiv genannt. 

4. Pressearbeit planen

Tue Gutes und rede darüber. Noch besser – lassen Sie darüber reden. Aus diesem Grund eignen sich vor allem Förderungen, die einen Widerhall in der Presse erzeugen. Hier sind vor allem kurzfristige Maßnahmen empfehlenswert. 

5. Regionale Bekanntheit fördern

Bleiben Sie vor allem am Anfang regional und konzentrieren Sie sich auf Ihr angestrebtes Klientel. Besonders für den Aufbau eines festen Kerns an Kunden eignen sich lokale Ereignisse und Vereine sehr gut. Überregionale Großveranstaltungen sind besser dazu geeignet, neue Abnehmerkreise für die eigenen Produkte zu interessieren. 


6. Geschenke

Arbeiten Sie mit Give-aways. Kleine Geschenke oder Leckereien erhalten nicht nur die Freundschaft, sie sind auch der beste Garant dafür, dass Ihr Name auch nach dem Ende einer Aktion oder einer Kampagne fest im Gedächtnis Ihrer Zielgruppe verankert bleibt. 


Meist gelesen zum Thema

PR - Beziehungsmanager für Kleinunternehmen

Public Relation hat die Aufgabe, die Beziehun-gen eines Unternehmens zu seinem Umfeld aufzubauen, zu pflegen und zu verbessern. Somit ebnet PR den Weg zu Bekanntheit und Akzeptanz. Mehr lesen

10 Sofort-Ideen zur Kundenge-winnung für regionale Anbieter

Sie betreiben einen Gastronomiebetrieb, ein Ladengeschäft oder sind anderweitig mit Ihrem Angebot auf lokale oder regionale Kunden angewiesen? Hier Tipps zur Kundengewinnung als regionaler Anbieter. Mehr lesen



Ähnliche Artikel






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0