11 vernichtende Managementfehler und wie Sie sie vermeiden können


Diese Management-Sünden können Führungskräfte in die Karriere-Hölle bringen

Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Manager machen Fehler, wie alle anderen Menschen auch. Allerdings: Ihre Fehltritte müssen nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Mitarbeiter und das ganze Unternehmen ausbaden.

 

Lesen Sie hier die häufigsten Management-Fehler und wie man sie vermeidet:

1. Sie arbeiten sich zu Tode

Es ist keine Sünde, viel zu arbeiten. Eine Todsünde ist es aber, sich für alles zuständig zu fühlen. Deshalb: Ein guter Manager ist auf der Hut vor vorgespielter Hilflosigkeit seiner Mitarbeiter, optimiert die Organisationsstrukturen und kontrolliert wirklich nur das, was seiner Kontrolle bedarf.

2. Keinem erzählen, was Sie vorhaben

Manager verkünden Strategien. Echte Leader sorgen dafür, dass sie auch umgesetzt werden. Deshalb: Gute Führungskräfte beziehen ihr Team von Anfang an mit ein.

3. Die falschen Leute einstellen

Es ist nicht schlimm, die falschen Leute einzustellen. Schlimm ist es aber, sie nicht wieder loszuwerden. Es ist nicht Aufgabe der Personalabteilung, Mitarbeiter auszuwählen, sondern sie einzustellen. Nur wer sich selbst um die Personalauswahl kümmert, bekommt gute Mitarbeiter.

4. Alles selbst machen

Jede Sekunde, in der ein Vorgesetzter die Arbeit seiner Mitarbeiter macht, sägt er an seinem Stuhl, schädigt er seine Firma und bedroht er die Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Der Manager denkt über die Arbeit nach und managt. Das unterscheidet ihn vom Mitarbeiter.

5. Entscheidungen aufschieben

Wenn Manager sich verstecken, steht der ganze Laden still. Viele Manager stufen das Risiko, keine Entscheidung zu treffen, geringer ein, als das Risiko einer Fehlentscheidung. Aber Achtung: Wer versucht, Entscheidungen auszusitzen, wird irgendwann scheitern. Und: Es ist falsch, sich auf das Kollektiv zu verlassen. Entscheidungen trifft immer nur einer.

6. Mitarbeiter demotivieren

Kein Manager demotiviert seine Mitarbeiter mit Absicht. Er macht es meist ohne sich dessen bewusst zu sein. Meinungsfreiheit motiviert die Mitarbeiter. Ein guter Chef bringt seinen Mitarbeitern bei, ihre Meinung offen und ehrlich zu sagen. Jeder Mitarbeiter hat seine Motivationsknöpfe - man muss sie nur finden.


7. Kein Spaß bei der Arbeit

Wenn der Chef keinen Spaß an der Arbeit hat, verlieren sie auch Mitarbeiter schnell. Es dauert nicht lange und die ersten Probleme stellen sich ein. Deshalb: Wer Erfüllung und Erfolg will, sollte sich Dingen widmen, die ihm Freude bereiten. Spaß bei der Arbeit ist der beste Karriere-Booster.

8. Fehlerhafte bzw. unzureichende Kommunikation

„Es ist doch klar, was ich meine! Das müssen die Leute doch wissen! Dafür habe ich sie doch schließlich eingestellt." Wer diese Denkweise pflegt, provoziert Missverständnisse. Daher: Kommunizieren Sie mit Ihren Mitarbeitern unmissverständlich und vollständig!

9. Schneller managen, als Sie denken können

Wer unter Druck steht, Entscheidungen treffen zu müssen, der hat keine Zeit zum Nachdenken und es passieren Fehler. Auch Macher sollten, egal mit welchen Hilfsmitteln, ihr ungebremstes Machertum mit etwas Intelligenz kultivieren und zügeln. Handeln und Denken sind keine Gegensätze!

10. Weibliche Mitarbeiter unterfordern

Wer Frauen nur zum Kaffeekochen einsetzt, verschwendet Talente und beschneidet das Potenzial der Firma. Es ist eine Managementsünde ersten Ranges, die Synergien zwischen Männern und Frauen nicht zu nutzen.

11. Fehlende Sozialkompetenz

Wer nur an sich selbst denkt und sein Ego pflegt, der verliert nicht nur die Achtung seiner Mitarbeiter, er zerstört auch den Ruf und den Erfolg seiner Firma.

 

Quelle: www.erfolgsprinzipien.com



Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann klicken Sie auf ein Symbol oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0