Smalltalk mit Kollegen - 10 Tipps für gepflegten Büro-Plausch



Plausch im Büro - So reden Sie sich nicht um Kopf und Kragen

Bild: universa-pixels.com

Sie stehen in der Büroküche an der Kaffee-maschine. Plötzlich kommt der Chef durch

die Türe. Betretenes Schweigen. Die Sekunden tröpfeln dahin. Was kann ich sagen? Soll ich überhaupt das Wort ergreifen? Oder gebe ich mich damit der Lächerlichkeit preis?

 

Ein klassisches Einsatzgebiet von Smalltalk.

Wer die große Kunst der kleinen Rede be-herrscht, ist im Job klar im Vorteil – und

stets top informiert: Wie das staatliche US-Institut „Center for Workforce Development 

in Massachusetts“ in einer Studie feststellte, schnappen Mitarbeiter 70 Prozent des Firmenge-schehens über Smalltalk auf. 

10 Regeln für das gepflegte Gespräch am Arbeitsplatz

1. Vorbereitung

Klar: Smalltalk entsteht aus der Situation heraus. Doch hinter dem spontanen Austausch sollte akribische Vorbereitung stecken. Gehen Sie in der Früh in den Zeitungen oder auf Nachrichten-seiten im Internet die wichtigsten Meldungen des Tages durch. Lesen Sie den Wetterbericht,

hören Sie aktuelle Verkehrsinfos. Versuchen Sie, etwas über die Interessen und Hobbys Ihrer Kollegen zu erfahren. Etwa: Wer treibt welchen Sport? Wer hat ein Faible für gutes Essen?

Wer fährt wohin auf Urlaub?

2. Körpersprache

Wie in vielen anderen Bereichen des Lebens gilt auch beim Plausch in der Kantine: Der erste Eindruck zählt. Nehmen Sie Blickkontakt auf. Lächeln Sie. Die Haltung Ihres Körpers sollte dem Gegenüber zugewandt sein. Zeigen Sie Ihre Handinnenflächen - ein Signal für Offenheit und Interesse. Verstellen Sie sich nicht.

 

Netter Nebeneffekt: Die richtige Körpersprache kann dazu führen, dass Sie angesprochen werden – und charmant zu reagieren ist meist einfacher als selbst den ersten Satz sagen zu müssen.

3. Der perfekte Einstieg

Sehen Sie es mathematisch: Was zählt, ist der kleinste gemeinsame Nenner. Reden Sie über gemeinsame Erlebnisse im Büro, Anreisen zu Vorträgen oder Seminaren, aber auch Vorkommnisse auf Ihrem Weg zum Büro, etwa in den öffentlichen Verkehrs-mitteln. Humor darf sein, allerdings der Situation angepasst. Vermeiden Sie Witze – der Grat zwischen Spaß und unpassender Bemerkung ist schmal.

4. Zuhören und ausreden lassen

Hören Sie Ihrem Gesprächspartner zu – und zeigen Sie es. Nicken Sie, führen Sie das Gespräch durch Zwischenfragen. Stellen Sie „offene Fragen“, die nicht einfach mit „Ja“ oder „Nein“ zu beant-worten sind. Lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden. Stellen Sie Ihr

Licht nicht unter den Scheffel, treten Sie aber auch nicht als Besserwisser auf. Schmeicheln Sie Ihrem Gesprächspartner,

indem Sie Interesse zeigen - nicht durch plumpe Komplimente.

5. Der Umgang mit schwierigen Themen

Was tun, wenn plötzlich Politik oder Religion zum Smalltalk-Thema wird? Oder wenn Ihr Chef Anhänger des Fußballklubs ist, den Sie so gar nicht leiden können? Hier gilt: Informiert sein, Wissen zeigen, aber nicht werten.

6. Verbreiten Sie keine Gerüchte

Gemeinsamkeiten suchen bedeutet nicht, mit Kollegen über andere Kollegen herzuziehen oder Gerüchte zu verbreiten. Falls Ihnen im Laufe des Gesprächs ein Gerücht zugetragen wird, behalten Sie es lieber für sich.

7. Ich habe mich verzettelt - so komme ich raus


Smalltalk mit der neuen Mitarbeiterin schwenkt plötzlich auf Ihr Spezialgebiet. Sie beginnen, zu schwadronieren, merken aber schnell, dass Ihr Gegenüber nicht mehr folgen kann. Was tun?

Zwei Möglichkeiten: Das Thema verallgemeinern. Betonen Sie, dass es nicht unbedingt notwendig wäre, sich in dieser Materie auszukennen. Der andere Weg ist, einfach das Thema zu wechseln.

8. So werde ich lästige Kollegen los

Wenn der Smalltalk zur Qual wird: In beinahe jedem Büro gibt es Dampfplauderer. Hier – und nur hier – kommen Sie nicht darum herum, sich zu verstellen. Lassen Sie sich nicht anmerken, dass sie gelangweilt oder genervt sind. Binden Sie andere Personen ins Gespräch ein, bevor Sie sich entschuldigen. Ist niemand in der Nähe, geben Sie an, ein Kollege wolle noch mit Ihnen sprechen. Psychologisch wichtig: Er wollte mit Ihnen reden und nicht umgekehrt.

9. Namen vergessen? Ehrlich sein

Ehrlich währt am längsten: Sie haben den Namen Ihres Gesprächspartners vergessen? Dann fragen Sie ihn einfach nochmals. Sagen Sie, Sie hätten den Namen akustisch nicht verstanden. Keine Furcht vor komplizierten Namen. Das Gegenüber ist sich dieser Tatsache meist bewusst, was einen idealen Einstieg in den Smalltalk bietet.

10. Schweigen ist Gold

Sie stehen in der Büroküche an der Kaffeemaschine. Plötzlich kommt der Chef durch die Türe, er sieht grantig aus. Betretenes Schweigen – und das ist gut so. Smalltalk muss nicht immer sein. 

 

Quelle: www.heute.at


Meist gelesen zum Thema

11 Regeln für eine bessere Kommunikation

Unsere innere Einstellung zum Gesprächs-partner und zur Sache beeinflusst unser kommunikatives Verhalten. Wie man wertschätzend und zielführend kommuniziert, in diesem Artikel. Mehr lesen

Was das Händeschütteln über jemanden verrät

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance - und der erste körperliche Eindruck unseres Gegenübers ist das Händeschütteln. Wie viel man damit über sich selbst verrät, erklärt Stefan Werra. Mehr lesen



Ähnliche Artikel






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion (Montag, 23 Juni 2014 12:26)

    Klatsch und Tratsch würde ich im Büro grundsätzlich vermeiden. Wenn Du über andere lästerst, tun sie es auch über dich.