Keine Chance der Prüfungsangst 



Woher Prüfungsangst kommt und wie jeder sie vermeiden kann

Ob Mathearbeit, Abschlussprüfung, ein Vortrag oder der Führerschein – jeder kennt Prüfungs-situationen und das Unbehagen, welches damit verbunden sein kann. Coach Rike Doepgen erklärt die Hintergründe und gibt Tipps zur Selbsthilfe.

Bild: stockimages / freedigitalphotos.net
Bild: stockimages / freedigitalphotos.net

Kalter Schweiß, Herzrasen, ein flauer Magen: Die Symptome der Prüfungsangst sind vielfältig. Die meisten Schüler und Studenten, aber auch viele Berufstätige kennen das Gefühl der Nervosität vor Prüfungen. Einige leiden so stark, dass sie Prüfungen später ganz meiden und so ihre Karriere gefährden. Doch wer weiß, woher seine Prüfungsangst kommt und sich seine Schwäche eingesteht, dem kann geholfen werden.

 

Prüfungsangst macht krank

 

Die Sympthome von Prüfungsangst sind wie eine Krankheit. Die Betroffenen fühlen sich unsicher, reizbar und leiden unter Stimmungsschwankungen. Oft sind die Selbstzweifel so groß, dass sie unter Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Müdigkeit, Schwindelgefühlen, Herzstechen, Heißhungerattacken oder Appetitverlust leiden. 

 

„Bei Prüfungsangst gilt es zunächst erst einmal, die Ruhe zu bewahren“, rät Coach Rike Doepgen. „Es bringt nichts, wenn man seinen Körper beispielsweise mit zuviel Alkohol, Fressattacken oder Medikamenten zusätzlich belastet. Für eine effektive Prüfungsvorbereitung ist es wichtig, in einen entspannten Zustand zu finden. Informationen können dann besser aufgenommen und im Gehirn verarbeitet werden. Denkblockaden, Konzentrations-, Aufmerksamkeits- oder Merkfähigkeits-störungen haben so keine Chance. Versuchen Sie, sich gesund zu ernähren. Nehmen Sie sich auch kleine Auszeiten vom Lernen, in denen Sie andere Dinge tun. Gehen Sie an die frische Luft und gönnen Sie Ihrem Körper ausreichend Pausen zur Regeneration.“ 

Prüfungs- und Versagensängste entstehen durch angstvolle Gedanken und Vorstellungen

Die eigene Einstellung hat wesentlichen Einfluss bei der Entstehung von Prüfungsängsten. Je nachdem, wie man seine Kompetenz einschätzt, welche Wichtigkeit der Prüfung zugestanden wird, welche Erfahrungen man gemacht hat und wie man dem Prüfer gegenübersteht, reagiert man entweder gefasst oder mit Angstzuständen. Die Angst entsteht im Kopf und genau da kann man sie auch bekämpfen. 

Beispiele für Prüfungsangst auslösende Gedanken:

1.  Negative Vorerfahrungen, beispielsweise eine verpatzte Prüfung oder eine Präsentation, die schief ging. 

Tipp: Suchen Sie gedanklich nach einer Prüfung, die Sie erfolgreich gemeistert haben. Konzentrieren Sie sich dann genau auf dieses Glücksgefühl.

 

2.  Andere Menschen, wenn sie uns beispielsweise davon erzählen, wie ungerecht der Prüfer ist oder dass schon viele bei ihm durchgefallen sind.

Tipp: Versuchen Sie, den Prüfer als ganz normale Person zu sehen und nicht als jemanden, von dem Sie abhängig sind. 


3.  Das eigene negative Selbstbild. Wenn Sie denken, „Ich muss die Prüfung unbedingt bestehen. Wenn ich durchfalle, ist das eine Katastrophe“, wundert es nicht, wenn Sie in Panik geraten und dann wirklich versagen. 

Tipp: Denken Sie: „Ich habe mich gut auf die Prüfung vorbereitet. Alles Wissen ist in mir und abrufbar. Ich bin ruhig und gelassen und werde die Prüfung mit Erfolg meistern.“ 


Erwartungen lösen Bilder und Emotionen aus

Falsche ebenso wie der Sache dienliche Erwartungen lösen in unserem Kopf Bilder aus, die mit Emotionen verbunden werden und sich dann manifestieren. Wer seine größte Angst immer wieder durchlebt, indem er sich bildlich vorstellt, wie er mit schlotternden Knien vor dem Prüfungsgremium steht und einen totalen Blackout bekommt, muss sich nicht wundern, wenn das auch tatsächlich so eintritt. Derartige Horrorfilme verstärken die Angst, lassen Blockaden entstehen und versetzen in Panik. Stoppen Sie diese negativen Gedanken sobald sie im Kopf entstehen und ersetzen Sie diese durch positive und zuversichtliche Vorstellungen.


Mehr Informationen auf der Webseite www.coachissima.com. 

 

Autor: Sylke Zegenhagen

Redaktioneller Service


Meist gelesen zum Thema

Wie besiegt man seine schlimmsten Ängste?

Angst ist nie gut und es ist nicht einfach seine Angst verschwinden zu lassen. Die Angst, etwas Schlimmes könnte in der Zukunft passieren – ist eine der Besonderheiten des menschlichen Denkens. Mehr lesen

Was tun, wenn positives Denken nicht mehr hilft?

Wer kennt ihn nicht diesen Spruch: "Immer positiv denken, dann wird's schon!" Aber waren wir nicht alle schon in Situationen, in denen alles positive Denken nichts genützt hat?

Mehr lesen



Ähnliche Artikel






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0