3 Strategien, um Ihr Start-Up bekannt zu machen



Als Gründer steht man immer vor der Herausforderung, wie man sein Start-Up bekannt machen soll. Stefanie Kneisz mit 3 Strategien zum sofort nachmachen.

Bild: Ambro / freedigitalphotos.net
Bild: Ambro / freedigitalphotos.net

Besonders Einzelunternehmer haben es oft schwer - es fehlen Geld, Zeit, Ideen, 1000 Dinge sind zu tun und oft weiß man nicht, wo man anfangen soll. Dabei sollten gerade Start-Ups eines nicht vergessen: In den ersten sechs Monaten ist es wichtig, täglich mindestens eine Stunde dafür zu nutzen, das eigene Unternehmen bekannt zu machen. Machen Sie sich bewusst, dass Ihr zukünftiger Kunde Sie zunächst erst einmal kennen muss, um dann zu entscheiden, ob er Sie mag. Erst wenn er Ihnen vertraut, wird er von Ihnen kaufen.

 

Hier drei Marketingstrategien, um sich als Unternehmensgründer schnell einen Namen und somit Umsatz zu machen:

1. Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen und lösen Sie ein Problem – kostenlos.

Aus Erfahrung weiß ich, dass man gerade am Anfang des Unternehmertums erstmal viel geben muss. Zeigen Sie ihrem zukünftigen Kunden, dass Sie ihn und sein Problem verstehen. Dafür bewährt haben sich sogenannte Freebies, beispielsweise Webinare (Online Seminare), Checklisten, E-Bücher oder Video Kurse. Mit einem Freebie lösen Sie ein Problem Ihres Kunden und das kostenlos. Es ist eine Art eine Kostprobe, mit dem Sie dem Interessenten die Möglichkeit geben, Sie, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung erstmal kennenzulernen. 

Die Freebie-Strategie hat zwei Vorteile:

Zunächst können Sie überprüfen, wie groß das Interesse an Ihrem Angebot schon ist. Wenn Menschen Ihr Freebie nutzen wollen und im Gegenzug ihre E-Mail-Adresse dafür geben, kann man schon mal von einem Interesse am Angebot oder Thema ausgehen. Außerdem können Sie mit der Freebie Strategie Ihre E-Mail Liste aufbauen. Und was kann einem Unternehmensgründer Besseres passieren, als eine Liste von Menschen zu haben, die bestätigt, dass sein Angebot bzw. Thema interessant ist?

 

Ein Freebie bietet die Chance, potenzielle Kunden davon zu überzeugen, dass Sie gut sind. Wenn Sie die Erwartungen erfüllen oder vielleicht sogar übertreffen, schaffen Sie Vertrauen bei Ihrer Zielgruppe, die früher oder später mit Umsatz belohnt wird.

2. Finden Sie heraus, wo auf Facebook Ihre Kunden sind.

Als mein Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckte, habe ich hauptsächlich Facebook-Werbung gemacht. Und das tue ich auch heute noch. Mit Facebook können Sie Ideal-Kunden ansprechen, weil Sie ganz gezielt Anzeigen schalten können. So ermöglichen Facebook-Anzeigen, spezielle Zielgruppen nach Geschlecht, Alter, Berufsgruppen bis ihre Interessen einzugrenzen. Das Wichtigste bei Facebook-Anzeigen ist, am Anfang viel zu probieren und zu testen. Die Anzeige muss ansprechend sein und das schaffen Sie am besten, indem Sie schöne Bilder verwenden und den Text so kurz wie möglich halten. 

 

Eine weitere Möglichkeit, um Ihr Unternehmen bekannt zu machen, sind Facebook Gruppen, in denen Sie mit Rat und Tat potenziellen Kunden zur Seite stehen. Ganz wichtig ist es, nur dort zu werben, wo es auch erlaubt ist. In vielen Gruppen ist werben nicht erwünscht, aber Sie können trotzdem die Augen auf sich lenken, indem Sie Ihrer Zielgruppe zeigen, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind.


3. Bloggen und Gastartikel veröffentlichen

Mein Motto ist: „Content is King“. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Einzelunternehmer einen Blog in sein Business integrieren sollte. Vielen fällt das Schreiben am Anfang schwer, weil sie Angst haben, sich zu zeigen oder befürchten, schlechte Kritik zu bekommen. Das sollte Sie jedoch nicht davon abhalten, einfach mal anzufangen und Erfahrungen zu sammeln. Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Veröffentlichen Sie Artikel in Ihrem Blog, auf Ihrer Webseite, auf Ihrer Facebook-Fanpage und in Facebook-Gruppen. 


Finden Sie heraus, welche Blogs und Magazine Ihre Zielgruppe liest und versuchen Sie auch dort einen Gastartikel zu veröffentlichen. Auch wenn vielleicht der erste Gastartikel nicht veröffentlicht wird, dürfen Sie nicht den Mut verlieren. Je mehr Sie schreiben, umso besser werden Sie und die Chancen auf Veröffentlichung steigen.  


Der Vorteil dieser drei Strategien ist, dass sie fast nur Zeit kosten und sehr leicht umsetzbar sind. Machen Sie sich bewusst, dass Sie, egal welche Strategie Sie anwenden, ein Problem Ihres Kunden lösen sollten. Machen Sie es Ihrem Kunden so einfach wie möglich, Ihr Produkt und Ihren Service kennenzulernen.

 

Autor: Stefanie Kneisz


Stefanie Kneisz ist Start-Up Coach für Laptop Unternehmerinnen. 

Mit ihrem 7-Schritte Freiheitsplan hilft sie Frauen, ihr eigenes Online-Business aufzubauen, welches es ihnen erlaubt, ein selbstbestimmtes

Leben zu führen und das Job-Gefängnis für immer zu verlassen. 


Mehr Informationen auf der Webseite: www.stefaniekneisz.com 



Meist gelesen zum Thema

3 Werbegeheimnisse, mit denen Sie alles verkaufen

Die meisten Werbekampagnen floppen, weil grundlegende Werberegeln nicht beachtet werden. So wird viel Geld verschenkt - Ihr Geld. Die größten Fehler und wie Sie es richtig machen in diesem Artikel. Mehr lesen

In 3 Schritten zum optimalen Werbeerfolg

Werbung ist schnell gemacht, doch nicht immer zahlen sich die Werbemaßnahmen auch aus. Marketing-Experte Christian Rahn mit 3 Tipps für mehr Werbeerfolg. Mehr lesen



Ähnliche Artikel





Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0