In Balance: Wie Sie körperliche und mentale Leistungsfähigkeit erlangen



Körper, Geist und Seele in Einklang

Bild: photostock / freedigitalphotos.net
Bild: photostock / freedigitalphotos.net

Das Arbeitsleben verlangt uns heute viel ab und oftmals fordert es auch einen hohen gesund-heitlichen Tribut. Dies vor allem dann, wenn wir nichts oder zu wenig für uns tun. Manch einer fragt sich vielleicht: Was kann man fürs eigene Wohlbefinden tun? Wie kann man Stress und Überforderung vorbeugen? Welche Methoden helfen, um wieder in Balance zu kommen?

 

Die Antwort: Schützen Sie sich, Ihren Körper, Ihre mentale und seelische Leistungsfähigkeit ganzheitlich. Beachten Sie bei allen gesundheitserhaltenden Plänen und Aktionen Körper, Geist und Seele gleichwertig. Treiben Sie also nicht nur intensiv Sport, sondern pflegen Sie auch Ihr Denken und Ihre Seele. Halten Sie alle Bereiche immer in Balance.

 

Nachfolgend finden Sie Impulse und Anregungen, wie Sie Körper, Geist und Seele gleichmäßig beachten und pflegen können.

Der Körper

Nehmen Sie sich zweimal in der Woche eine halbe bis eine Stunde Zeit für Ausdauersportarten wie Joggen, Gehen, Schwimmen, Radfahren oder Nordic Walking. Dabei stellen sich folgende positive Wirkungen ein:

  • Ihr Gehirn wird mit Sauerstoff versorgt und Glückshormone werden freigesetzt.
  • Leichte Depressionen können weichen. Sie beugen also dem zweiten Teil des Spruches vor (ein betrübtes Gemüt lässt das Gebein verdorren).
  • Es kommen Ihnen wunderbare Ideen.
  • Sie verbrennen Fett und entschlacken somit Ihren Körper.
  • Sie trainieren Ihr Herz und Ihre Muskulatur.

Der Geist / das mentale Denken

In unserem Leben spielt unser Denken die Hauptrolle. Viele Gedanken, oftmals auch unbewusst, treiben uns so im Laufe eines Tages um. Leider sind auch viele angstvolle Gedanken dabei, die uns hemmen oder blockieren können.


Auch hier eine kleine Übung:


Um negative Gedanken zu entlarven, die uns vielleicht noch gar nicht bewusst sind, hilft die Beobachtung der Emotionen. Wie fühle ich mich gerade? Fühle ich mich unwohl?

Fragen Sie sich dann: Warum fühle ich mich jetzt ängstlich oder unwohl?

 

Meistens kommt so der schädliche Gedanke an die Oberfläche.

Setzen Sie dann einen Gedankenstopp und tauschen Sie den negativen gegen einen positiven Gedanken aus.


Beispiel:

Sie fühlen bei der Arbeit einen permanenten unterschwelligen Druck. Der Gedanke könnte sein: Es ist so viel Arbeit zu erledigen. Ich werde zum Termin nicht fertig. Mein Chef ist enttäuscht von mir. Stopp!!! Stopp!!!

 

Positiver Gegengedanke: Ich werde rechtzeitig fertig. Ich arbeite ganz ruhig weiter. Mein Chef anerkennt das.

 

In der Regel wird dann auch das Gefühl zumindest für einige Zeit besser.

Der seelisch-spirituelle Bereich


Der seelisch-spirituelle Bereich wird oft am meisten von uns vernachlässigt, doch gerade diese Kraftquellen liegen nicht außerhalb von uns, sondern in uns. Sie werden zur Verfügung gestellt, doch durch Hektik und Stress des Alltags oder durch Ängste sind sie oft verschüttet. Um diese inneren Hilfen und Quellen wieder zugänglich zu machen, können einfache Formen der Meditation hilfreich sein. Dadurch kommen wir zur Ruhe und finden (wieder) Zugang zu unserem Inneren.

 

Auch hier eine kleine Übung: 

  • Nehmen Sie auf einem Stuhl bequem Platz, versuchen Sie jedoch, sich nicht anzulehnen.
  • Sitzen Sie aufrecht, die Hände sind bequem auf den Schenkeln abgelegt. Schließen Sie sanft die Augen.
  • Beginnen Sie dann Ihre Atemzüge jeweils beim Ausatmen zu zählen, ohne an etwas anderes zu denken. Zählen Sie so langsam bis 10 und versuchen Sie wahrzunehmen, wie sich beim langsamen Einatmen die Bauchdecke hebt und beim Ausatmen wieder senkt.
  • Schleicht sich ein störender Gedanke ein, beginnen Sie einfach von vorn. 

Mit der Zeit kann das Zählen entfallen und es reicht, einfach das Ein- und Ausatmen zu beobachten. 

  • Wenn Sie jetzt zur Ruhe gekommen sind, richten Sie ein paar Bitten oder einen Dank an Ihr Inneres - vielleicht auch in Form eines Gebets. Fühlen Sie sich und werden Sie dankbar für alles was Sie bisher / heute an Positivem erfahren haben. Bitten Sie um Lösungsansätze für ein Problem, das Sie stark beschäftigt.
  • Zum Schluss die Arme anspannen, tief durchatmen und die Augen wieder öffnen.

 

Ein weiterer hilfreicher Ansatz ist, spirituelle Literatur zu lesen. Das kann die Bibel sein (das Neue Testament) oder auch neuzeitliche, spirituelle Bücher, die in großer Auswahl angeboten werden. Viele weitere Impulse für die Gesunderhaltung und Fitness von Körper, Geist und Seele finden Sie auch in Büchern von Werner Ziegler. www.ziegler-coaching.de/buecher

 

Autor: Werner Ziegler


Werner Ziegler ist Coach, Trainer und Buch-Autor. In seiner über 30-jährigen Tätigkeit, u.a. in Führungspositionen, konnte er praktische Erfahrung im Umgang mit negativem Stress und der Bewältigung von verschiedenen Konflikt- und Problemszenarien sammeln. Sein Fach-wissen gibt er nun an Unternehmen und Einzelpersonen weiter.



Meist gelesen zum Thema

Stress ade - Die besten Wege zur inneren Ruhe

Immer mehr Menschen geraten im modernen und hektischen Alltag unter Leistungsdruck. Die Auslöser für Stress im Alltag sind vielfältig. Die häufigsten Stressfaktoren und wie Sie diese vermeiden, in diesem Artikel. Mehr lesen

Kompass for Life: Beruf und Privatleben in Einklang

Ständige Erreichbarkeit, Überstunden und kaum Zeit für Erholung – bei vielen Berufs-tätigen gerät die sogenannte Work-Life-Balance aus dem Gleichgewicht. Coach Franz Waßmer mit interessanten Hintergründen und Tipps. Mehr lesen



Ähnliche Artikel






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0