Color Secrets: Wie Kleiderfarben Gefühle und Verhalten beeinflussen



Farben kann man fühlen...

Die Farbe unserer Kleidung wirkt nicht nur auf andere, sie hat auch Einfluss auf unser Wohlbefinden. Farbexpertin Gertrud Maria Steinbach mit interessanten Hintergründen.

Color Secrets: Wie Kleiderfarben Gefühle und Verhalten beeinflussen
Bild: CCO / pixabay.com

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“, diese etwas provokante Aussage stammt vom Designer Karl Lagerfeld. Doch auch wenn es in Wirklichkeit nicht ganz so schlimm ist, ein gepflegtes Outfit hilft tatsächlich, dass wir uns besser fühlen.

 

„Dabei hat nicht nur das Outfit Einfluss darauf, wie wir auf andere Menschen wirken und wie wir uns fühlen, auch Farben spielen eine große Rolle“, sagt Farbexpertin Gertrud Maria Steinbach.

 

Fühlen wir uns super, greifen wir gerne zu schicker Kleidung in fröhlichen Farben. Wir sind dann gut gelaunt und zeigen uns gerne. Helle, fröhliche Farben können dieses Wohlgefühl unterstützen. Sind wir dagegen unmotiviert, schlecht gelaunt oder vielleicht gesundheitlich etwas angeschlagen, greifen wir eher zum grauen Schlapper-Look. Wir fühlen uns schlecht, wollen uns verstecken und unsere Ruhe haben. Die Farbe grau hilft, denn sie macht quasi unsichtbar. 

 

"So geht es vielen, dennoch haben Kleiderfarben auf jeden Menschen eine ganz individuelle Wirkung. Während sich die einen in kräftigen, bunten Farben wohlfühlen, können das andere eher in gedeckten Tönen. Auch bei den sog. warmen oder kalten Farben ist das Empfinden sehr individuell. Man sollte daher nicht einfach den Farbempfehlungen diverser Ratgeber oder Dresscodes folgen, sondern die gewünschte Farbe vorerst an sich testen“, sagt die Expertin. 

Was wir mit Farben assoziieren und wie sie auf uns wirken

Farben hatten seit jeher eine große Wirkung auf uns Menschen. Das strahlende Sonnengelb, das satte Grün des Waldes, das tiefe Blau des Meeres - Farben prägen unsere Umgebung und dadurch auch (unbewusst) unsere Gefühlslage. Schon früh entwickelte sich daher die Farblehre, welche den Farben verschiedene Eigenschaften zuordnet. Hier einige Beispiele: 

 

Farbe Gelb: Sonne, Licht, Wärme, Helligkeit

 

Gelb erinnert uns an die Sonne und weckt viele positive Emotionen. Mit der Farbe Gelb verbinden wir den Sommer, Urlaub, Blumen... Gelb strahlt Wärme aus und kann uns von innen heraus wärmen oder erstrahlen lassen. Wie die Sonne, so stehen auch Gelbträger im Mittelpunkt und erfahren viel Aufmerksamkeit. Auf diese Weise unterstützt Gelb positiv die Kommunikation mit anderen.

 

Farbe Grün: Durchsetzungsvermögen, Beharrlichkeit, Entspannung

 

Grün ist die Farbe der Mitte. Sie fördert Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Ausdauer, Toleranz und Zufriedenheit. Sie lässt Kräfte sammeln und bringt Regeneration. Grün vermittelt auch Augenruhe, denn der Blick ins Grüne ist niemals anstrengend, sondern stärkt das Auge für alle anderen Eindrücke.

 

Die positive Heilwirkung der Farbe Grün für Körper und Seele wurde bereits von der bekannten Ärztin des Mittelalters Hildegard von Bingen erkannt. Noch heute gehen viele Menschen im Wald spazieren, um sich zu entspannen und zu erholen. 

 

Farbe Rot: Aktivität, Dynamik, Gefahr, Temperament, Zorn, Wärme

 

Rot wird meist dann eingesetzt, wenn unsere Lebenskräfte geschwächt sind. Es erhöht unseren Energiepegel, unsere seelische Kraft und regt alle Vorgänge im Körper an. Eine belebende und positiv verstärkende Wirkung hat das warme Rot auch auf emotionaler Ebene. So steigert es die Sinnlichkeit, das bewusste Erleben und Fühlen und den Ausdruck ungehemmter Leidenschaft. Auf mentaler Ebene vermittelt uns die Energie der roten Farbe einen starken Willen, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen.

 

Doch Achtung: Die Farbe Rot kann auch Aggressionen und Gewaltbereitschaft auslösen. So wurden die vom Künstler Barnett Newman ausgestellten Bilder mit starkem Rotanteil immer wieder angegriffen und sogar beschädigt. Wer die Kontrolle über sich selbst verliert, „sieht Rot". 

 

Farbe Blau: Harmonie, Zufriedenheit, Ruhe, Unendlichkeit

 

Blau wirkt beruhigend und entspannend. Diese Farbe eignet sich, um inneren und äußeren Frieden zu finden und um Stress und Hektik abzubauen. Mit der Farbe Blau verbinden wir die Weite eines Sommerhimmels, die unergründbare Tiefe des Meeres, sanftes Plätschern von Seen, Flüssen und Bächen. Als Farbe des Himmels drückt das Blau also Ferne, Weite und Unendlichkeit aus. Als Farbe des Wassers symbolisiert es die Seele, das Unbewusste, Unbekannte, Finsternis oder die weibliche Naturseite. 

 

Blau ist die unangefochtene Lieblingsfarbe der Deutschen, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Dies liegt vor allem daran, dass es mit so vielen positiven Eigenschaften assoziiert wird. 

Farbberatung: Spüre deine Farben

Kleidungsfarben können uns stärken und innerlich stützen oder uns schwächen und Energie rauben. Deshalb kommt es darauf an, dass die Farbauswahl nicht nur optisch stimmig ist, sondern auch, wie man sich darin fühlt. Beim Fühlen der Farben hilft Gertrud Maria Steinbach mit ihrer einzigartigen Farbberatung „Spüre deine Farben“.

 

Unter ihrer Anleitung können Interessierte mit geschlossenen Augen spüren (ohne zu wissen, um welche Farbe es sich handelt), welche Farben es sind, die sie innerlich unterstützen, ihnen Kraft geben und sie authentisch erleben lassen. Im 2. Schritt sehen sie dann das optische Ergebnis, wie die Farben die Ausstrahlung verändern und Schönheit und Präsenz besonders zum Ausdruck bringen können. 

 

Wenn die individuell stimmigen Farben gefunden sind, gibt das Sicherheit und wirkt sich auch positiv auf das Wohlbefinden und Selbstbewusstsein aus. Wer ausdrucksstark, authentisch und präsent auftritt, hat Überzeugungskraft. Deshalb hat die stimmige Farbwahl auch etwas mit Erfolg zu tun.

 

Mehr Informationen auf der Webseite: www.farbberatunghamburg.de 

 

Autor: Sylke Zegenhagen

Redaktioneller Service

Gertrud Maria Steinbach zu "Spüre deine Farben"


Meist gelesen zum Thema

Wenig Selbstbewusstsein – Typisch Frau?

Zu klein, zu dick, zu brav - haben Frauen geringes Selbstbewusstsein gepachtet? „Weibliche Stärke hat viele Facetten, die Frauen entdecken und für sich ausprobieren sollten“, sagt LifeCoach Britta Beyer und gibt Tipps für mehr Mut und Stärke. Mehr lesen

Image: Du bist, was andere über Dich denken

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ein sexy Vamp? Wir können unser Image nicht selbst bestimmen. Wir können lediglich steuern, welche Signale wir ausstrahlen. Hier einige Hintergründe.

Mehr lesen



Frauen in Führung: Ich bin ich und das ist prima

Nicht alle Frauen sind mit ihrer Führungs-position glücklich und erfolgreich. „Qualifikation ist vorhanden. Was fehlt sind Selbstbewusstsein und Authentizität“, sagt Business-Coach Rolf Söder und erklärt die Hintergründe.

Mehr lesen

Als Frau selbstbewusst in Führung gehen

Zu nett, harmoniebedürftig, wenig Selbstbe-wusstsein - Vorurteile gegen Frauen in Führungspositionen, die immer noch Bestätigung finden. „Selbstbewusstsein ist vorhanden, aber es wird nicht aktiv gelebt“, sagt Business-Trainerin Waltraud Wagner und erklärt die Hintergründe. Mehr lesen






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0