Auffallen in Social Media



Bekannt wie ein bunter Hund im Internet? So geht's...

Auffallen in Social Media
Bild: stockimages / freedigitalphotos.net

Täglich stellen die Nutzer auf Social Media

unzählige neue Informationen ein und teilen diese mit ihren Kontakten. So rauschen laut FutureBIZ innerhalb von 24 Stunden durchschnittlich 54.000 Worte, in Form von Links und Statusmeldungen an jedem Social Media User vorbei. Dies entspricht der Länge eines Romans. Nur logisch, dass User einem Großteil davon kaum Beachtung schenken, denn die Menge der veröffentlichten Informationen, Werbebotschaften und Call-to-Actions ist immens.

 

Menschen sind stark visuell ausgerichtet. Deshalb erzielen Bilder, Grafiken oder Videos mehr Aufmerksamkeit, als einfache Textmeldungen oder Artikel.

1. Visuelle Inhalte erklären komplizierte Sachverhalte

Visuelle Inhalte, wie Fotos, Videos und Grafiken sind eine einfache und vor allem lebendige Art der Informationsvermittlung. Sprachbarrieren existieren nicht. Komplizierte Sachverhalte lassen sich mit Hilfe von multimedialen Inhalten wesentlich leichter erklären und verstehen. Eine Grafik oder ein Bild kann Zusammenhänge besser veranschaulichen. Das erregt die Aufmerksamkeit der Zielgruppen in den Social Media und ermöglicht es Unternehmen ihre Botschaften effektiv und zielgerichtet zu vermitteln.

2. Bilder sagen mehr als 1000 Worte

Bilder zeigen Augenblicke, die mit Sprache so unmöglich einzufangen sind. Unternehmen sollten deshalb ihre Aussagen mit visuellen Inhalten unterlegen, denn Emotionen sind für Fans und Follower mit Grafiken, Bildern oder Videos besser verständlich. Unternehmen präsentieren den Social Media Usern somit nicht nur trockene Fakten, sondern erzählen eine Geschichte.

 

Menschen wollen unterhalten werden. Visuelle Inhalte erfüllen genau diesen Anspruch. Fotos fangen Momente ein, die Unternehmen mit den Social Media Nutzern teilen können. Bild-Botschaften lösen bei den Empfängern Emotionen aus und treffen punktgenau ins Herz der Zielgruppen.

3. Bilder, Videos und Grafiken erzielen eine höhere Resonanz

Veröffentlichen Unternehmen auf Ihren Social Media Profilen Produktnews oder andere Neuigkeiten aus dem Unternehmensalltag, haben aber kein professionelles Bild zur Hand, können sie durchaus mit dem Smartphone ein Foto aufnehmen. Dabei gilt: Die Bildqualität ist nicht immer entscheidend, denn auch selbst erstellte visuelle Inhalte schaffen Authentizität. Diese gestalten die Social Media Profile nicht nur interessanter, sondern auch wesentlich persönlicher.

 

Das ist ein Grund, weshalb visuelle Inhalte für eine höhere Resonanz bei den Usern sorgen. Beiträge, die Bilder, Videos oder Grafiken enthalten, werden wesentlich häufiger geteilt und "geliked".

4. Mehr Sichtbarkeit mit Bildern

Da multimediale Inhalte in den Social Media eine höhere Interaktion verzeichnen, erzeugen diese deutlich mehr Social Signals. Das sind Signale, die Informationen zu sozialen Interaktionen geben und die Indexierung und Bewertung der Inhalte in den Suchmaschinen positiv beeinflussen. Bewerten die Social Media Nutzer visuelle Postings mit einem "Gefällt-mir" oder teilen diese weiter, erkennen Google und Co. dies als Merkmal für eine besonders hohe Relevanz der Inhalte an.

 

Deshalb unterstützt das Teilen von Bildern, Fotos und Videos die Sichtbarkeit und Reichweite und verbessert das Ranking der Unternehmensinhalte in den Suchmaschinen effizient. Dabei ist es für Unternehmen wichtig auf einen ausgewogenen Content-Mix zu achten: So begeistern sie ihre Zielgruppen langfristig.


5. Weitreichende Verbreitung

Um möglichst viele Zielgruppen mit den multimedialen Inhalten zu erreichen und zu bewegen, ist es für Unternehmen maßgeblich Bilder, Grafiken und Videos nicht nur auf den gängigen Netzwerken

einzustellen, sondern möglichst viele Präsenzen gleichzeitig zu pflegen. Heutzutage sind Internetnutzer nicht nur auf Facebook unterwegs, sondern posten auch auf Google+, informieren sich auf Twitter, tauschen sich über Tumblr aus und kommunizieren über Flickr. So sollten Unternehmen ihre Inhalte dort anbringen, wo sich ihre Zielgruppen auch aufhalten.

 

Viele Social Media Profile gleichzeitig zu pflegen, ist aber sehr zeitintensiv. Deshalb gibt es Social Media Tools, die Unternehmen bei dieser Arbeit unterstützen. Damit können Bilder, Grafiken und Videos mit einem Klick parallel auf allen wichtigen Social Media Profilen veröffentlicht werden. So bleibt mehr Zeit für das Erstellen der multimedialen Inhalte und den individuellen Dialog mit Fans und Followern.

 

Autor: Eckhard Lenders

www.pr-gateway.de

Quelle: OpenPR


Unser Tipp: 

Erweitern Sie die Reichweite Ihrer News mit effektiven Social Media Tools

Sparen Sie sich das aufwändige Posten in Facebook Gruppen und überlassen Sie das dem Facebot Autoposter.

Bekannt wie ein bunter Hund, indem Sie rund um die Uhr und voll automatisiert in ALLE Social Media Netzwerke posten.

Kommentieren Sie fremde YouTube Videos voll automatisch und setzen Sie Links zu Ihrer Webseite und Ihren Angeboten.



Meist gelesen zum Thema

100 Euro am Tag mit dem Facebook Autoposter. Geht das?

Das Geheimnis, was hinter den hohen Provisionen der Top-Affiliates wirklich steckt... 

Mehr lesen

Posten, liken, folgen... Soziale Netzwerke nerven einfach nur

Wie viele Kontakte haben Sie in Social Media und wie gut kennen Sie die Menschen aus Ihren Netzwerken wirklich? "Was nutzen viele Kontakte, wenn sie nur lieblos gepflegt werden“, fragt Magda Bleckmann. Mehr lesen



Brauchen Sie wirklich einen Blog?

Auch wenn es Stimmen gibt, die das Ende der Blogger-Szene prophezeien, werden gut gemachte - auf die Leserschaft zugeschnittene Blogs auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Marketing sein. Mehr lesen

Gewinnbringende XING Kontakte aufbauen und pflegen

Nicht nur das Knüpfen von Kontakten in XING, sondern auch deren Pflege erfordert Zeit und persönliches Engagement. Hier Tipps, worauf Sie beim systematischen Auf- und Ausbau Ihres Netzwerkes achten sollten. Mehr lesen






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0