Traumjob Trader: Mit Mini-Investments und dem Breakout Fox zum großen Geld



8 Tipps für erfolgreiches Trading vom Trading-Coach Frederic Ebner

Bild: Frederic Ebner / Breakout Fox
Bild: Frederic Ebner / Breakout Fox

Der Traum vom großen Geld bewegt Menschen seit jeher. Gerade Trading scheint attraktiv, bietet es doch die Möglichkeit, in kurzer Zeit sein Kapital zu vervielfachen, ja sogar Millionär zu werden. 

 

Doch ganz so einfach ist es nicht, weiß Frederic Ebner, der als Trading-Coach und erfolgreicher Unternehmer bekannt wurde. „Tatsache ist, die meisten Anfänger verlieren in kurzer Zeit ihr ganzes Geld. Der Grund: Sie greifen nach den Sternen. Beflügelt von schönen Videos, die unglaubliche Gewinner-Trades zeigen, und Screenshots mit sagenhaften Einkommensnachweisen glauben viele, eine App und ein paar Klicks genügen, um riesen Gewinne einzufahren. Doch Trading will, wie jeder andere Beruf auch, gelernt sein. Es verlangt Fachwissen, Erfahrung und vor allem, es folgt Regeln“, erklärt der Coach. 

 

Frederic Ebner gilt in Fachkreisen als absoluter Trading-Experte. In 12 Jahren Trading-Praxis konnte er selbst (nach eigenen Angaben) ein beachtliches Vermögen erwirtschaften und hat es geschafft, durch sein Trading-Business und anderen Investmentanlagen Millionär zu werden. In seinen Seminaren und Video-Kursen gibt er nun sein Fachwissen weiter und zeigt Interessierten, wie man seine eigene erfolgreiche Tradingstrategie entwickelt und was alles benötigt wird, um langfristig profitabel zu handeln. 

 

„Meine Vision ist es, Menschen echten Wohlstand zu bringen.

Und das bedeutet nicht, sich den nächsten Flachbild-Fernseher

leisten zu können.“ 

Herr Ebner, erzählen Sie bitte, wie sind Sie zum Trading gekommen?

Frederic Ebner: Nach meinem Realschulabschluss erlernte ich den Beruf Mechatroniker. Schon damals wusste ich, dass ich mit einem Angestellten-Gehalt nie das Leben führen könnte, was ich mir wünschte. Ich träumte von schönen Autos, einem eigenen Haus, Reisen um die Welt... eben einem Luxusleben, wie es Millionäre genießen. Ich suchte nach Möglichkeiten, mehr Geld zu machen, und probierte einiges aus. Auch kaufte ich meine ersten Aktien schon in jungen Jahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte mir niemand beigebracht, wie man erfolgreich an der Börse Geld verdient, und so setzte ich meinen hart verdienten Azubilohn größtenteils in den Sand. 

 

Doch ich wollte nicht aufgeben. Der Traum, Unternehmer zu sein, lies mich nicht mehr los. So sparte ich einige Monatsgehälter als Startkapital für mein eigenes Business. Über einige Umwege – Geschäftsideen, Businessmodelle und Jobs, die ich ausprobierte - fand ich zum Trading, also Kaufen und Verkaufen von Devisen oder Finanzprodukten, wie Aktien, Optionen, Rohstoffe etc..

 

Ich las unzählige Finanzbücher, besuchte Seminare und umgab mich mit erfolgreichen Menschen. Ich wollte alles lernen, um möglichst schnell viel Geld zu verdienen. Was ich erst viel später erkannte war, um monatlich 8 bis 10.000 Euro zu verdienen, braucht es weder viel Fachwissen noch den Umgang mit Erfolgsmenschen. Es genügt die richtige Strategie und psychologische Einstellung, um viel Geld zu verdienen.  


Welche Fehler machten Sie am Anfang, die Sie den Lesern ersparen können?

Frederic Ebner: Mein Fehler war, gleich zu Anfang viel zu viel zu wollen. Viele Coaches und diverse Erfolgsbücher sagen, dass man nur das richtige Mindset braucht, dann kommt der Erfolg von ganz alleine. Oh, ich hatte das Mindset eines Gewinners. Ich sah mich im Sportwagen durch die Gegend fahren und viel Geld für Luxusdinge ausgeben. Doch in der Realität war ich ein Verlierer - und so fühlte ich mich auch. Meine Frau wusch mir seinerzeit kräftig den Kopf. Sie sagte: Frederic, fange klein an! 

 

Tatsächlich ist es so, dass das richtige Mindset einem wenig nützt, wenn man es nicht auch fühlt. Man kann nicht mit dem Kopf durch die Wand brechen. Gewinne erzeugen positive Emotionen, doch jeder Verlust brennt sich tief ins Unterbewusstsein ein. Dies umso mehr, wenn nur wenig Kapital vorhanden ist und/oder die verlorenen Geldbeträge die persönliche Schmerzgrenze erreichen. Deshalb ist es gerade für Anfänger wichtig, neben einer positiven Einstellung zum Traden auch so viele positive Gefühle wie möglich damit zu verbinden. Im Klartext bedeutet dass, die Gewinne müssen über den Verlusten liegen und wahre Glücksgefühle auslösen. Nur so wird das Gehirn auf Gewinn getriggert. 

Ja klar, Herr Ebner, aber das ist es doch, warum wir überhaupt traden. Wir wollen doch gewinnen und kein Geld verlieren.

Frederic Ebner: Richtig, doch jeder Trader sollte auch wissen, dass verlieren zwangsläufig zu diesem Geschäft dazugehört. Ja, Trading ist ein Business und jedes Geschäft braucht Investitionen, um wachsen zu können. Wenn ich eine Dienstleistung verkaufen will, schalte ich Werbung. Diese Kosten muss ich natürlich erst einmal vorschießen. Aufgrund der Werbung werden Menschen auf mein Angebot aufmerksam und kaufen. Wenn die Einnahmen dann höher sind als meine Werbeausgaben, mache ich Gewinn. Beim Trading ist das genauso - jeder Verlust ist quasi eine Investition für folgende Gewinne. Man sollte deshalb keine Angst vor Verlusten haben, denn sie gehören einfach dazu. 

 

Wissen muss man auch, dass es nicht so sehr auf die Anzahl positiver Trades ankommt. Wenn ich beispielsweise 10 Trades platziere und 5 davon laufen schlecht, kann ich auch damit noch profitabel sein. Viele denken, eine gute Strategie zeichnet sich durch eine hohe Trefferquote aus, doch dem ist nicht so. Auch mit einer geringen Trefferquote von 30% kann ich noch gute Gewinne machen. Das macht die Sache ja so spannend. 

Doch wie besiege ich die Angst und wie sollten Anfänger vorgehen?

Im Interview „Die Wahrheit über Frederic Ebner“ sprechen Sie ja auch von vielen Betrügern und falschen Vorgehensweisen. Geben Sie uns doch ein paar Tipps für unseren eigenen Tradingerfolg. 

 

1. Buchen Sie einen guten Tradingkurs und erlernen Sie das Handwerk Schritt für Schritt. Trading ist ein Beruf, den auch Sie erst einmal erlernen sollten. Ein Kurs ist die Abkürzung. Im Idealfall profitieren Sie von vielen Jahren Erfahrungen und Insider-Tipps des Herausgebers. Das erspart Ihnen viel Lehrgeld. 

 

2. Finden Sie Ihre eigene Strategie. Es gibt viele erfolgreiche Strategien, Sie sollten jedoch Ihre eigene Strategie finden, mit der Sie sich wohl fühlen. Springen Sie nicht wild zwischen Strategien hin und her, nur weil Sie vielleicht in irgendeinem Video gesehen haben, das einer damit hohe Profite erwirtschaftet. Sie werden langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn Sie Ihrer Strategie treu bleiben, Ergebnisse dokumentieren und Ihr Trading entsprechend anpassen. Verluste bedeuten nicht zwangsläufig, dass eine Strategie nicht funktioniert. Vielleicht haben Sie einfach nur einen schlechten Tag erwischt. 

 

3. Haben Sie Vertrauen. Es ist wichtig, dass Sie an Ihre Strategie und Ihre Fähigkeiten glauben. Sie müssen davon überzeugt sein, dass man mit Trading gutes Geld verdienen kann und dass auch Sie das schaffen. Schon der geringste Zweifel kann zu Verlusten führen. Mindset! Arbeiten Sie als Anfänger mit Stop-Loss-Orders. Das gibt Ihnen die Sicherheit, dass sich auch bei einem schlechten Kursverlauf die Verluste in Grenzen halten. 

 

4. Üben, Üben, Üben: Richten Sie sich ein Template in dem kostenfreien Metatrader ein. Beobachten Sie die Charts und testen Sie Ihre Strategie. Eröffnen Sie bei einem Broker ein Demokonto, in dem Sie Ihre Trades ohne Kapitaleinsatz erst einmal testen können. 

 

5. Fangen Sie klein an! Wenn Sie in Ihrer Strategie sicher sind, platzieren Sie die ersten Trades mit dem niedrigsten Einsatz der möglich ist. Bedenken Sie, auch wenn in der Theorie Ihre Trades erfolgreich waren, die Praxis ist etwas ganz anderes. Der Einsatz von echtem Geld sollte Ihnen kein Herzflattern bereiten. Trainieren Sie Ihre Psyche auf Gewinn. Wenn Sie immer wieder kleine Gewinne machen, werden Sie bald fest daran glauben, dass Sie es können – Verlustängste verschwinden. Als Faustregel gilt beim Trading: Investieren Sie pro einzelnem Trade nicht mehr wie 1% Ihres Gesamtkapitals.

 

6. Setzen Sie sich kleine Ziele. Der größte Fehler, den viele Anfänger machen ist, dass sie viel zu viel wollen. Glauben Sie mir, bei den wenigsten kommen die Millionen über Nacht. Bänker setzen dreistellige Millionenbeträge auf einen Trade, um einige Tausender pro Trade an Gewinn zu machen. In dieser Liga können Sie (noch) nicht mitspielen. 

 

Setzen Sie sich kleine Ziele, die zu Ihrem Kapital und zu Ihnen passen. Ein erstes Ziel könnte beispielsweise sein, im ersten Monat 500 Euro Gewinn zu machen. Wenn Sie das geschafft haben, gibt Ihnen das Mut und Zuversicht – eben ein gutes Gefühl, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Dann können Sie systematisch Ihre Ziele und Einsätze erhöhen. Das ist das faszinierende am Trading: Was im Kleinen funktioniert, funktioniert auch im Großen. 

 

7. Versuchen Sie niemals Verluste mit höheren Einsätzen auszugleichen! Dies ist eine wichtige Warnung, denn Trading kann schnell zum Glücksspiel mit Suchtfaktor werden, wenn man seine Emotionen nicht im Griff hat. Schaffen Sie sich ein solides Finanzmanagement und investieren Sie nur 0,2% bis 1% Ihres Kontokapitals pro Trade.

 

8. Mein Extra-Tipp: Wenn es mal nicht so läuft, steigen Sie aus. Schalten Sie den Rechner aus und machen Sie etwas anderes. Erzwingen Sie niemals den Erfolg. Am nächsten Tag sieht vielleicht alles schon anders aus. Bleiben Sie entspannt dran und geben Sie niemals auf. 

Kostenloses Webinar: Mit Mini-Ivestments und dem Breakout Fox zum großen Geld

Für alle, die neu ins Trading einsteigen oder ihr Wissen vertiefen wollen, bietet Frederic Ebner ein kostenloses Online-Training. Darin lernen die Teilnehmer, warum Trading für Jedermann sehr gute Einkommensmöglichkeiten bietet, was die größten Fehler sind und wie man diese vermeidet. Außerdem exklusiv: die Regenbogen-Strategie + Breakout Fox und wie Sie damit Ihre Verluste minimieren und hohe Gewinne realisieren können.

 

Mehr Informationen und Anmeldung: www.frederic-ebner.de/erste1000euro

 

Autor: Sylke Zegenhagen

Redaktioneller Service


Meist gelesen zum Thema

Was würden die Bundesbürger für ein Millionenvermögen tun?

Auf einen Schlag zehnfacher Millionär werden - das hört sich sehr gut an. Aber was, wenn man dafür eine "kleine" Gegenleistung erbringen müsste? Was würden die Bundesbürger für ein Millionenvermögen tun?  Mehr lesen

AffOrmationen: Erfolg und Geld mit positiven Fragen

Leere Geldbörse, Schulden, offene Rechnungen – für viele Menschen ist chronischer Geld-mangel traurige Realität. Ursache ist oft eine falsche Denkweise. Erfolgsexpertin Christine Hofmann mit Hintergründen. Mehr lesen



Gewinner oder Verlierer - alles eine Frage der Einstellung!

Hier wird mit eindimensionalen Glückskonzepten aufgeräumt: Der Business Trainer Ilja Grzeskowitz plädiert für ein konsequentes Training an sich – dann steht dem Erfolg

nichts mehr im Weg. Mehr lesen

Warum gibt es erfolgreichere Menschen als Sie?

Zugegeben, das ist eine sehr provokative Frage, aber entspricht sie nicht der Wahrheit? Gibt es nicht etliche Menschen, die tatsächlich erfolgreicher sind als Sie derzeit? Mehr lesen 






Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie den Beitrag im Netzwerk oder schreiben Sie einen Kommentar. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0