SEO Texte schreiben: So gelingt es!

Eine Internetseite muss mit Inhalten gefüllt werden, wobei die Texte aus SEO-Perspektive die wichtigste Rolle spielen. Die Qualität des Textes entscheidet anschließend über die Platzierung in den Suchergebnissen von Google oder einer anderen Suchmaschine. Aber wie lässt sich ein guter SEO – Text erstellen? Ein guter Schreibstil muss natürlich vorhanden sein, aber worauf kommt es noch an? Dieser ausführliche Artikel befasst sich mit dem Thema und liefert die wichtigsten Informationen.

Ein guter SEO – Text beginnt mit einer gründlichen Keyword Recherche

Bevor mit der Texterstellung begonnen werden kann, muss eine Keyword Recherche erfolgen. Ein Keyword ist ein Suchbegriff. Dabei können verschiedene Hilfsmittel verwendet werden, wie zum Beispiel Ahrefs, Semrush oder Keywordtool. Kostenlos und schnell geht es aber, wenn der Suchbegriff eingegeben wurde und anschließend bis zum Ende der Suchergebnisse gescrollt wird. Dort werden die latent semantischen Suchbegriffe präsentiert. Diese Suchbegriffe sind eng mit dem wichtigsten Suchbegriff verknüpft und sollten im Text vorkommen, damit die Suchmaschine eine Themenrelevanz erkennt. Ist diese Relevanz nicht gegeben, wird es schwierig für den entsprechenden Suchbegriff auf den vorderen Plätzen der Suchmaschinenergebnisse gefunden zu werden.

Der SEO – Text orientiert sich an den Suchergebnissen

Nachdem die Keyword Recherche beendet wurde, muss das Konzept erstellt werden. Bei dem Konzept orientiert man sich an den Texten, die auf der ersten Seite der Suchmaschinenergebnisse präsentiert werden. Wenn also die ersten fünf Ergebnisse jeweils dieselben Unterpunkte haben, dann sollte auch der eigene Text diese Unterpunkte beinhalten. Man kann die Analogie eines Pokerspiels nutzen. Google zeigt seine Karten, jedes Mal, wenn man einen Suchbegriff eingibt. Anschließend versucht man diese Karten zu schlagen, indem man die bereits gut gelisteten Ergebnisse kopiert und es versucht den eigenen Text noch besser zu machen.

Entscheidend ist die Textlänge

Dasselbe Prinzip gilt bei der Textlänge. Um zu bestimmen wie lang der eigene Text sein soll, schaut man sich an wie lang die gut gelisteten Texte auf der ersten Seite der Suchergebnisse sind, rechnet die Wörteranzahl zusammen und teilt sie durch die Anzahl der Webseiten. Das Ergebnis ist die ideale Textlänge. Wichtig dabei ist, dass man nicht nur den Text kopiert, sondern alle Wörter, die auf der Webseite zu finden sind. Also auch die Wörter im Menü, Seitenleiste etc. Schließlich bezieht sie Google mit ein, wenn die Position eines Suchbegriffes in den Suchergebnissen bestimmt wird. Des Weiteren ist es wichtig, dass man knapp über der Wörteranzahl der Konkurrenten liegt. Auch das zeigt Google, dass der eigene Text etwas mehr Informationen präsentiert als die Konkurrenz.

Ein guter Text wird regelmäßig aktualisiert

Der Google Algorithmus wertet hunderte Faktoren aus, um zu bestimmen, wie hoch eine Webseite für einen Suchbegriff positioniert wird. Dabei spielt auch die Aktualität des Inhaltes eine Rolle. Hier gilt: Je aktueller ein Inhalt, desto besser ist er für den Nutzer. Webseitenbetreiber, die die Bedürfnisse der Nutzer bedienen, haben gute Chancen eine hohe Position in den Ergebnissen der Suchmaschine zu erhalten.

Dass ein kürzlich geänderter Text besser gewertet wird als ein älterer Text, liegt an der Aktualität der Informationen. Daneben erkennen Nutzer, dass sich ein Webseitenbetreiber Mühe gibt und belohnen dies in der Zukunft eventuell mit einem zweiten Besuch. Letztlich bietet ein aktueller Text einen echten Mehrwert und die Webseite kann sich so gegenüber anderen Bewerbern unterscheiden.

Bilder, Videos und interaktive Inhalte sollten nicht fehlen

Ein guter Text allein ist noch nicht ausreichend, um die Leser zu begeistern. Was fehlt sind interaktive Elemente, zum Beispiel eine Umfrage oder ein Quiz. Auch Bilder, Infografiken oder Videos sollten nicht fehlen. Sie werten den Text auf, sorgen für Abwechslung und sind das was Leser heutzutage erwarten. Selbst in Tageszeitungen werden Bilder und Videos integriert, um die „Textwand“ aufzulockern. Neben Videos, Bildern und interaktiven Elementen werden häufig auch Inhalte aus Sozialen Netzwerken eingeblendet. Wer sich für diese Möglichkeit entscheidet, sollte die Datenschutzerklärung dementsprechend anpassen.

Tipps für die allgemeine Struktur

Ein Webseitentext wird anders gelesen als ein Text, der in einer Printausgabe der Tageszeitung steht. So wird ein Webseitentext eher überflogen und die wichtigsten Informationen sollten so dargestellt werden, dass der Leser sie sofort erblicken kann. Damit das geschieht werden wichtige Aussagen häufig markiert oder auf eine andere Art und Weise visuell hervorgehoben. Auch ein Inhaltsverzeichnis, welches die wichtigsten Zwischenüberschriften beinhaltet eignet sich gut. Dadurch haben Leser auch die Möglichkeit mit wenigen Mausklicks zu den Absätzen zu springen, die für sie am interessantesten sind. Ein Plugin kann für die Darstellung eines Inhaltsverzeichnisses genutzt werden oder man erstellt es manuell und schreibt den Code selbst.

Das Fazit

Ein guter SEO – Text braucht Planung, Genauigkeit und einen guten Schreibstil, damit er die Leser fesseln kann und sie im Idealfall zu wiederkehrenden Webseitenbesuchern macht. Daneben sollte er durch Grafiken, Videos, Beiträgen aus Sozialen Medien oder anderen visuellen Elementen verschönert werden. Auf diese Weise können Aussagen unterstrichen werden und Webseitenbesucher bleiben länger auf der Webseite. Letztlich verringern visuelle Elemente, dass ein Webseitenbesucher die Internetseite sofort wieder verlässt, denn kaum ein Leser möchte eine „Textwand“ lesen.