Auvergne: Entspannung pur auf dem Betriebsausflug

Die Auvergne ist eine vielfach unberührte, faszinierende Region im Herzen Frankreichs. Hoch aufragende Berge vulkanischen Ursprungs bestimmen das Landschaftsbild. Ihnen verdankt die Auvergne den Beinamen „Land der Vulkane“. Die höchsten Gipfel sind der Puy de Sancy und der Plomb du Cantal, die beide über 1.850 Meter hoch sind. Überall dominiert endloses Grün, durchzogen von zahlreichen Flüssen. Gleich zwei der berühmtesten Flüsse Frankreichs entspringen hier, die Dordogne und die Loire, der längste Fluss unseres Nachbarlandes.

Die Auvergne ist ein Paradies für alle Naturliebhaber. Zahlreiche Wanderwege verbinden die idyllisch gelegenen Ortschaften. Auch einer der schönsten Abschnitte der berühmten Pilgerroute Jakobsweg verläuft quer durch die Region. Auch wer es weniger sportlich mag, wird von der Auvergne begeistert sein. Es gibt eine Reihe von Thermalquellen und Kurorten, unter anderem das berühmte Heilbad Vichy, einst ein bevorzugter Treffpunkt der europäischen Aristokratie.

Auvergne: Entspannung und viele Eindrücke

Die Auvergne ist ebenso ein Reiseziel für einen mehrwöchigen Aktiv- und Erholungsurlaub wie für eine erlebnisreiche Kurzreise. Familien mit Kindern finden das perfekte Ziel für naturnahe Ferien, Feinschmecker werden zahlreiche der berühmtesten französischen Spezialitäten kosten können. Überall trifft man auch Spuren der langen Geschichte Frankreichs. Vom frühem Mittelalter bis zur französischen Revolution hatten die Fürstenhäuser der Auvergne viel Einfluss auf das politische Geschehen im fernen Paris. In ihrer Zeit entstand ein reiches Kulturerbe mit prächtigen Palästen und sehenswerten Baudenkmälern.

Ideal für Betriebsausflüge und Gruppenreisen

Die Region bietet zahlreiche Ziele für kleinere und größere Gruppen, die ein ein ganz besonderes gemeinschaftliches Erlebnis suchen. Die Route du Fromage fördert das Verständnis dafür, warum Frankreichs Käse weltberühmt wurden. Die Bäderstraße führt in Chaudes Aigues zur mit 82 °C heißesten Thermalquelle Europas und in den prachtvollen, historischen Kurort Vichy. Der Erlebnispark Vulcania gibt einen tiefen Einblick in vulkanische Naturgewalten. Bei den Maîtres couteliers in Laguiole schaut man zu, wie Frankreichs berühmteste Messer gefertigt werden. Im Museum L’Aventure Michelin in Clermont-Ferrand begegnet man dem weltweit populären Michelin-Männchen und erfährt, warum der bedeutende Reifenhersteller zum Herausgeber seines legendären Gourmetführers wurde.

Die Vulkane der Auvergne

Gleich 80 Gipfel vulkanischen Ursprungs bilden der Bergkette der Puys. Sie erstreckt sich über mehr als 60 Kilometer und beginnt im Norden mit dem Gour de Tazenat. Dessen kreisrunder Krater wurde im Laufe der Jahrtausende zu einem landschaftlich wunderschön gelegen See. Im äußersten Süden trifft man auf den Puy de Dôme. Wegen seiner charakteristischen Form ist er der bekannteste und am meisten besuchte Vulkankegel der Auvergne. Er zählt zu den „Grand Site de France“, den schönsten Natur- und Kulturdenkmälern des Landes. Eine Zahnradbahn bringt die Besucher auf den 1.465 Meter hohen Gipfel, der einen grandiosen Panoramablick über die Umgebung bietet.

vulkan in der auvergne
margouillat photo/shutterstock.com

Ein Erlebnis ganz besonderer Art ist ein Gleitschirmflug von der Wetterwarte auf der Spitze, in dessen Verlauf man sanft und lautlos über der großartige Landschaft schwebt. Am Puy de Dôme beginnt auch eine sportliche Mountain-Bike-Route, die zunächst zum Plomb du Cantal führt und zum Schluss in der Stadt Clermont-Ferrand endet. Das Massiv von Sancy ist eine eindrucksvolle Mischung aus sanften Hängen, urwüchsigen Felsformationen, engen Tälern und weiten Hochmooren. Zahlreiche Wanderwege führen zu einem der 15 idyllischen Kraterseen, die gemeinsam zur fast 200 Kilomter langen Wanderoute „Tour der Auvergne-Seen“ zählen.

Hier liegt auch der höchste Berg der Auvergne, der Puy Sancy, der 1.885 Meter erreicht. Gleich nebenan ragt ein spektakulärer Kletter-Hotspot auf – rund 90 Minuten dauert der Aufstieg über Seilbrücken und Leitern auf den Pic du Capucin. Die Berge des Cantal gelten als das weitläufigste Vulkangebiet Europas und bedecken die riesige Fläche von rund 2.500 qkm. Zwölf sternförmig verlaufenden Täler führen zum im Zentrum liegenden Puy Mary. Der erloschene Vulkan hat einem Umfang von 220 km und ist damit noch größer als der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien. Auch der Puy Mary zählt zu den „Grand Site de France“, eine Auszeichnung die nur 20 Natur- und Kulturdenkmäler in Frankreich tragen dürfen.

Ein Besuch des Themenparks Vulcania ermöglicht einen tiefen Einblick in das Naturphänomen Vulkan und in die Entstehungsgeschichte der Erde. Der Park begeistert mit vielen technischen Effekten und faszinierenden Animationen. Er liegt im Ort Saint-Ours-les Roches, in der Nähe der Stadt Clermont-Ferrand.

Entspannung und Feinkost in der Auvergne

Quer durch die Berg- und Hügellandschaft der Region Cantal verläuft die Käsestraße der Auvergne. Sie führt zu jenen Käsereien, Bauernhöfen und landwirtschaftlichen Genossenschaften, die für ihren besonderen Käse bekannt sind. Gleich fünf Käsesorten dürfen das begehrte Qualitäts-Label „Appellation d’origine protégée“ führen. „Cantal“, „Salers“. „Saint Nectaire“, „Fourme d’Ambert“ und allen voran der „Bleu d‘Auvergne“ sind weit über ihre Heimatregion in ganz Frankreich beliebt und werden in nahezu allen Gourmet-Restaurants der Welt angeboten. Damit nicht genug – es gibt noch zahllose lokale Käsespezialitäten, die den großen Namen in nichts nachstehen.

Die historischen Schlösser

Die „Route Historique des Châteaux d‘Auvergne“ führt auf eine Reise in die prächtige und vielschichtige Vergangenheit dieses Teils Frankreichs. Auf dem Weg liegen 42 Schlösser, die in vergangenen Jahrhunderten als militärischen Festungsbauten oder als repräsentative Wohnsitze gebaut wurden. Einige stehen auch für Übernachtungsgästen offen, sodass sich die Besucher wie eine Fürstenfamilie in alten Zeiten fühlen kann. Zu den schönsten zählen die mittelalterlichen Château d’Anjony, Château De Chazeron und Château de la Vigne. Einsam und in landschaftlich wunderschöner Umgebung liegen das Château de Messilhac, das Château de Saint-Chamant und das Wasserschloss Château des Martinanches.

schloss französische alpen
Sasha64f/shutterstock.com

Auvergne: Wellness und Entspannung in den Kurorten

Die „Route des Villes d’Eau “, die Route der Badeorte, führt zu den sehenswerten Kur- und Badeorten im Herzen Frankreich. Die meisten hatten in der Zeit der Belle Époche ihren Aufschwung und entsprechend sehenswert sind die architektonischen Zeugen dieser Zeit. Allen voran lohnt der elegante Kurort Vichy einen ausführlichen Besuch. Unter Kaiser Napoleon III wurde aus dem kleinen Heilbad, das schon von den Römern genutzt wurde, ein mondäner Treffpunkt der damaligen High-Society. Auch heute zählt Vichy zu einer der ersten Adressen der Thermalbäder in Frankreich. Das Vichy Thermal Spa ist eine der größten Wellness-Oasen in Europa und profitiert von seinem Heilwasser aus eigener Quelle.

Zu großer Berühmtheit ganz anderer Art gelangte die kleine Gemeinde Volvic. In der sympathischen Stadt mit ihren zahlreichen Brunnen aus schwarzem Lavagestein liegt die Quelle des gleichnamigen Mineralwassers. In einem Informationszentrum erfährt man, wie die Qualität und der Geschmack des Wassers vom Vulkangestein der Auvergne geprägt wird. Ein besonders uriges Erlebnis ist der Besuch der Source Chaude – der heißen Quelle – von Corizat in Le Mont Dore.

Mitten in freier Natur genießt man die natürliche Wärme des von Vulkangestein erhitzten Thermalwassers. Das Thermalbad Caleden in Chaudes-Aigues punktet mit einem echten Superlativ. Aus der Quelle sprudelt Wasser, das in der Tiefe fast bis zum Siedepunkt erhitzt wurde und mit einer Temperatur von immer noch 82 °C in das Thermalbecken sprudelt.

Clermont-Ferrand: Die sympathische Hauptstadt

Auch mitten in der Stadt sind die Vulkane der Auvergne auf Schritt und Tritt präsent. Viele Bauten wurden aus dem markanten schwarzen Lavagestein errichtet. So wird die sehenswerte Kathedrale Notre-Dame de l’Assomptionn auch als die „schwarze Kathedrale“ bezeichnet. Noch eindrucksvoller stellt sich die Basilika Notre-Dame-du-Port dar. Der romanische Sakralbau zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Place de Jaude ist das pulsierende Herz der Stadt. Rund um die Statue des legendären Nationalhelden Vercentgetorix laden viele Cafés zum Verweilen ein und es gibt reichlich Gelegenheit für einen Einkaufsbummel.

Eine schöne Abwechslung bietet ein Besuch des Museums L’Aventure Michelin. Der multinationale Reifenhersteller hat in Clermont-Ferrand seinen Hauptsitz und in dessen Ausstellungsräumen wird auf unterhaltsame Art die Geschichte des Reifens erzählt. Ein Teil der Ausstellung widmet sich der Rolle von Michelin als Herausgeber der ersten Reiseführer, die für die damals als mutige Pioniere geltenden Automobilisten herausgeben wurden.